Jahresbericht des Präsidenten 2011
 
Im Jahresbericht vom letzten Jahr habe ich erahnt, dass das Jahr 2011 wohl nicht so streng wird wie mein erstes Präsidialjahr. So ist es dann auch gekommen. In drei Vorstandssitzungen konnten wir die Geschäfte abwickeln. Ausserdem wurden die DV’s vom BLTV sowie vom BTV Liestal besucht. Letztere war die zweitletzte Versammlung, denn im Herbst 2012 wird der Bezirksturnverband aufgelöst, da er in der herkömmlichen Form keinen Sinn mehr macht. In zwei IG Sitzungen konnten die vereinsübergreifenden Themen der Seltisberger Vereine bearbeitet werden.

Die Anlässe des Jahresprogramms konnten wir wie geplant durchführen, bzw. wir konnten an den vorgesehenen Anlässen teilnehmen. Details zu den sportlichen Anlässen können dem Bericht der technischen Leitung entnommen werden. Ich möchte hier einen kurzen Abriss über allgemeine Tätigkeiten des Vereinsjahrs geben.

Ende März habe ich das Skiweekend auf dem Hasliberg organisiert. Wir waren sehr spät dran in diesem Jahr. Dies war unter anderem eine Folge der späten Fasnachtsferien. Wettertechnisch war das ideal, denn die Kälte war den warmen Sonnenstrahlen gewichen. Vom Schnee her war es etwas problematisch. So konnte man nur im oberen Bereich gut Ski fahren. Die Pistenbullyfahrer machten aber einen tollen Job und so trafen wir am Morgen jeweils super Pisten an. Als kleine Entschädigung gab es die Skikarten zum halben Preis und so geht das Weekend 2011 als ein Discountweekend in die Geschichte ein.

Das Eierleset war am 1. Mai. Das werden wir wohl nie mehr erleben. Bei prächtigem Wetter hatten wir einen tollen Anlass der sehr gut besucht wurde. Notgedrungen war ich in der Vorwoche als Eiersammler im Dorf unterwegs. Obwohl ich das Sammeln nicht als Lieblingsbeschäftigung taxiere, hat es schlussendlich trotzdem Spass gemacht. Die Reaktionen und die Spendefreudigkeit der Leute hat mir gezeigt, dass dieser Anlass von der Bevölkerung gut getragen wird.

Am 5. Juni konnte ich unsere Jugeler am Jugitag in Maisprach als arbeitsloser Kampfrichter beobachten. Die Wettkampfstimmung bei den Kindern war toll. Für mich ist es immer wieder interessant mit wie wenig Infrastruktur und mit wie vielen Helfern so ein Fest durchgeführt werden kann.

Mitte Juni ging am Samstagabend in Biberist die Post ab. Am Regionalturnfest im Solothurnischen war die Stimmung nach dem Wettkampf auf dem Siedepunkt. Extrem wie die Siegerehrungen zelebriert wurden. Für mich ein Hinweis, dass wir mit unserem Hobby nicht allzu schlecht liegen und dass es sich lohnt, sich für die Zukunft des Turnens einzusetzen.

Die Turnfahrt führte uns in diesem Jahr ins Toggenburg. Bei perfektem Wetter - oder wie nennt man das, wenn man Mitte September am Sonntagmorgen auf über 2000 Meter auf der Sonnenterasse in kurzen Hosen und T-Shirt den Frühschoppen nehmen kann? – erlebten wir ein abwechslungsreiches „auf und ab“ Wanderweekend. Zum Glück ging es beim „auf“ meist per Gondel oder Transportseilbahn;-)

Die Volleyballriege nahm an drei Turnieren teil. Im Mai schlugen wir uns bei der Volley Night in Lausen sehr gut. Von den 21 teilnehmenden Teams erreichten wir den achten Schlussrang. Der Anlass war sehr gut organisiert gab es doch viele Spiele mit kurzen Unterbrüchen. Genau dies war scheinbar fünf Monate später am Turnier in Tegerfelden nicht der Fall. Ich selbst war nicht dabei und kann es nicht beurteilen, aber unsere Spielerinnen und Spieler waren von der Organisation enttäuscht. Das dritte Turnier war das Beachturnier in Bretzwil. Unser kleines Team schlug sich dort ausgezeichnet.
Im Spätwinter gewann das Herren Team die Bezirksmeisterschaft und das Mixed Team erreichte den sehr guten vierten Rang.
Das Volleyballtraining am Montag hat sich sehr etabliert, waren doch in den meisten Trainings über 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit von der Partie.

Die Nachwuchsförderung konnten wir vorantreiben. Die Jugi Unterstufe wird rege besucht und auch in der Oberstufe haben wir noch genügend Kinder, welche von unserem Angebot gebrauch machen. Im Frühling begannen wir mit der Umsetzung einer Idee, welche im letzten Jahr entstanden ist. Vor den Sommerferien haben wir ein Probetraining für Kinder zwischen zehn und 15 Jahren, welche gerne Volleyball spielen, organisiert. Dieses Angebot war sehr willkommen und so starteten wir Ende August mit den wöchentlichen Trainings mit acht bis zehn Mädchen und Jungen. Da wir im Turnverein eine Volleyballriege haben, passt dieses neue Training gut in unser Konzept. Ausserdem können wir den älteren Mädchen einen Sport im Dorf anbieten, nachdem die Oberstufe der Mädchenriege nicht mehr existiert. Den Schritt zu dieser neuen Jungendriege im TVS konnten wir nur aufgrund der Initiative unserer Volleyballtrainerin Denise Guillod machen. Sie hat volleyballtechnisch bei den Kleinen und bei den Grössen die Fäden in den Händen. Sie wurde vorwiegend von unserem Oberturner Niklaus unterstützt.
Nach diesem ersten Schritt müssen wir bezüglich Volleyball dran bleiben, so dass die Attraktivität für die Kinder gewährleistet ist. Die Leiter sind da stark gefordert und dafür müssen wir das Leiterteam unbedingt versuchen wieder zu vergrössern. Idealerweise braucht es pro Jugendriege zwei Leiter oder Leiterinnen. Für unsere drei Riegen haben wir aber momentan nur vier zur Verfügung. Wir haben über das ganze Jahr mit einem Team (Niklaus, Philipp und ich) die fehlenden Leiter kompensiert. Dies hatte zur Folge, dass wir teilweise zwei bis dreimal pro Woche in der Halle standen. Auf die Dauer kommt das wahrscheinlich eher nicht gut.
Denise, Philipp, Simon, Niklaus und Patrick haben sich sehr stark für unseren Nachwuchs engagiert. Dies ist nicht selbstverständlich und ohne ihren Einsatz könnten wir das sportliche Angebot für die Jugendlichen nicht aufrechterhalten.

Im 2011 hat sich unser Vereinslokal super etabliert. Unser „Wirteehepaar“ Alex und Käthi Strebel haben uns praktisch jeden zweiten Freitag nach dem Training mit Speis und Trank verwöhnt. Ausserdem haben einige Mitglieder den Raum für private Anlässe gebraucht. Auch andere Seltisberger Vereine haben unser Lokal für diverse Anlässe benutzt. Der Raum wurde also sehr oft und kultiviert benutzt, was immer unsere Idee war. Für den Erfolg des Raums ist sehr entscheidend, dass wir jemand haben, der das Ganze managt. Alex hat mit grossem Einsatz geschaut, dass jeder Anlass tiptop abgelaufen ist und dass es von der Gemeinde keine Reklamationen gab.

Für das erfolgreiche Jahre danke ich den oben erwähnten Personen, meinen Vorstandskollegen und allen die sich für den TV Seltisberg eingesetzt haben recht herzlich. Ich glaube behaupten zu dürfen, dass unser Verein sehr gut funktioniert und der Zusammenhalt und die Kameradschaft vorbildlich ist. Dies ist schlussendlich der Verdienst eines jeden Mitglieds.
Ich freue mich auf das neue Vereinsjahr und bin überzeugt, wir werden auch im 2012 einige schöne Stunden zusammen verbringen können.

Im Dezember 2011, Christoph Wiesner