Technischer Bericht 2007

 

Allgemeiner Rückblick

 

Fast 80 Trainings und Wettkämpfe haben wir in diesem Jahr mit der Aktivriege durchgeführt, bzw. bestritten. Dazu kommen noch etwa 70 Trainings mit den Jugendriegen. In meiner Ära als technischer Leiter haben wir noch nie ein solch intensives Jahr erlebt. Hauptsächlich liegt der Grund dafür beim EFT07 und der Tatsache, dass wir in unserem Verein viele sportbegeisterte Mitglieder haben.

Zu Beginn des Jahres lag der Schwerpunkt bei den Volleyballtrainings, standen doch die Finalspiele der Bezirksmeisterschaft nach den Sportferien auf dem Programm. In den regulären Turnstunden hielten wir uns hauptsächlich mit Circuits und intensiven Spielen fit. Nach den Osterferien starteten wir die Vorbereitungen für das EFT. Da wir zwei Vereinswettkämpfe und zwei Volleyballturniere vorbereiten durften, habe ich einen speziellen Trainingsplan erstellt, welcher es uns erlaubte, sämtliche Disziplinen mit einer guten Intensität vorzubereiten. Dazu standen uns pro Woche am Montag und am Freitag je zwei Stunden Training zur Verfügung. Ich bin froh, dass sich alle mehr oder weniger an den Trainingsplan halten konnten, und die Trainings gut besucht wurden. Dies erlaubte uns eine gute Vorbereitung auf den Event des Jahres, das Eidg. Turnfest in Frauenfeld.

Nach den Sommerferien wurden die Trainings am Freitag nicht mehr so gut besucht. Wahrscheinlich eine Folge der grossen Anstrengungen von April bis Juni. Ab September trainierten wir jeweils am Montag Volleyball. Diese Trainings wurden - auch von einigen neuen Mitturneren - sehr gut besucht. Wir waren meist mindestens 12 Leute, was beim Volleyballspielen ideal ist.

Bei den Jugendriegen verlief das Jahr eher ruhig. Dies vor allem weil kein Jugitag und keine Jugireise stattfand. Eine kurzfristig organisierte Jugireise im Herbst musste wegen schlechten Wetters abgesagt werden. Die Jugi wurde nach den Sommerferien etwas umstrukturiert. Im Juli haben Simon Freivogel und Niklaus Tanner den J+S Leiterkurs mit Erfolg absolviert und im August stiess Patrick Riesen zum Leiterteam. Dies erlaubt es mir, mich als Jugileiter zur Ruhe zu setzen und mich voll auf meine Tätigkeit als J+S Coach zu konzentrieren. Als J+S Coach bin ich einerseits das Bindeglied zwischen Verein und J+S Amt und andererseits zwischen Jugi und Vorstand. Ausserdem bin ich dafür Verantwortlich, dass die Jugi funktioniert. Ich erstelle mit den Leitern Planungen und werde alles daran setzen, dass die Leiterpositionen immer besetzt sind.

Momentan haben wir neben den ca. 25 Aktivmitgliedern etwa 25 Jugeler im Verein.

 

Anlässe

 

Am 9. März fand das Volleyball Finalturnier der Aktiven im Rahmen der Bezirksmeisterschaft statt. Nach einem klaren Sieg im Halbfinale durften wir im Finale gegen den TV Augst antreten. Wir konnten eine konzentrierte Teamleistung an den Tag legen und besiegten Augst eindeutig. Da dies der dritte Meisterschaftssieg in Folge war, können wir den Wanderpokal zum zweiten Mal nach 1996 definitiv behalten. An diesem Turnier konnten wir zum letzten Mal von Franz Rieder als Volleyballtrainer profitieren. Ihm verdanken wir sicher einen grossen Teil unserer Erfolge in den letzen Jahren.

 

In der folgenden Woche wurde das Finalturnier des Mixed Turniers ausgetragen. Dort spielten wir nicht eine grosse Rolle. Aufgrund der nicht so guten Leistungen in den zwei Qualifikationsturnieren, konnten wir nur um den Rang 10 spielen. Dabei verloren wir das erste Spiel gegen den TV Ettingen nur ganz knapp. Im letzten Spiel konnten wir gegen Lupsingen einen ungemütliche Rückstand zum Guten wenden und beendeten die Meisterschaft schliesslich auf dem 11. Platz.

 

Mitte April haben wir zum ersten Mal das Eierleset in der Mehrzweckhalle durchgeführt. Dies, weil Umbauarbeiten auf dem Schulplatz anstanden. Meiner Meinung nach war diese Premiere schon lange überfällig, haben wir doch in der MZH die viel besseren Möglichkeiten. Bei sehr heissem Wetter führten wir die Läufe innerhalb von ca. 1.5 Stunden auf dem roten Platz durch. Der Zuschaueraufmarsch schien nicht so gross zu sein, aber der rote Platz ist einiges grösser als der Schulplatz. Effektiv waren wahrscheinlich ebenso viele Zuschauer anwesend wie in den letzten Jahren. Toll war, dass wiederum etwa 70 Teilnehmer den Hindernislauf bestritten.  

 

Am 21. April nahmen Simon Tanner und Beda Heinzelmann am „Jump in“ Leiterkurs in Bubendorf teil. Dies ist ein Schnupperkurs für angehende Leiter.

 

Einen Tag später nahm die Jugi in Liestal am Unihockeyturnier teil. Unsere ca. 20 Kinder wurden in drei Teams in zwei Kategorien aufgeteilt. Wie immer in den letzten Jahren stand bei diesem Turnier das Mitmachen im Vordergrund. Alle drei Teams belegten Plätze in der Mitte der Ranglisten und der Spass war für alle gross.

 

Am Samstag nach dem Banntag nahmen wir zum ersten Mal an der Kantonalen Meisterschaft im Vereinswettkampf (KMVW) teil. Wir konnten das, weil erstmals die Fachtests und die Fit und Fun Disziplinen angeboten wurden. Da dieser Wettkampf eine ideale Vorbereitung für das ETF darstellte, haben wir uns entschieden die Pendelstafette und den Fachtest bei den „Aktiven“ und die Fit und Fun Disziplinen bei den „Männern“ zu bestreiten. Dabei erreichten wir gute Resultate und sogar eine Auszeichnung. Die Hauptprobe für das ETF schien gelungen. Jetzt galt es noch einige Details zu optimieren. 

 

Endlich war es dann so weit. Nach intensiven Vorbereitungen reisten wir am 19. Juni ans Turnfest nach Frauenfeld. Dort erlebten wir vier mehr oder weniger tolle Tage. Einen detaillierten Bericht mit Bildern zum diesem Anlass habe ich auf der Homepage veröffentlicht. Deswegen möchte ich hier nicht mehr in die Tiefe gehen. Es sei einfach erwähnt, dass wir zwei gute Volleyballturniere gespielt haben, dass die Vereinswettkämpfe nicht nach Wunsch gelaufen sind und dass wir vom gesellschaftlichen her ein super Turnfest erlebt haben. Ich denke das ETF hat unserem Verein gut getan und es war richtig, dass wir daran teil genommen haben, obwohl es keine günstige Sache war.

 

In der ersten Sommerferienwoche stieg in Lupsingen das mittlerweilen traditionelle Fussballturnier. In diesem Jahr nahmen zwei Teams vom TV Büren, der TV Lupsingen und wir teil. Aufgrund der Erlebnisse der Vorjahre gingen unsere 9 Mann ohne grosse Hoffnungen ins Turnier. Und siehe da, mit zwei klaren Siegen und einem Unentschieden standen wir am Schluss plötzlich als Sieger da. Indem die Älteren die Verteidigung übernahmen und die Jungen vorne wirbelten, fanden wir eine optimale Balance zwischen Offensive und Defensive. 

 

Anfangs November nahmen wir mit einer Aktiven- und einer Jugimannschaft am Unihockeyturnier in Arboldswil teil. Die Jugeler qualifizierten sich für den Halbfinal, verloren aber dieses und das Spiel um Platz 3 jeweils knapp. Die Aktiven beendeten das Turnier auf dem 5. Rang.

 

An der Bezirks DV im November wurden wir für den 2. Rang im Bezirkscup 2007 geehrt. Mit nur fünf Punkten Rückstand hinter Bubendorf segelten wir knapp am Sieg vorbei. Auf den Dritten, den TV Lupsingen betrug der Vorsprung 24 Punkte.

 

Am Chlausencup in Zunzgen spielten wir ebenfalls mit einer Aktiven- und einer Jungimannschaft. Mit den Aktiven schieden wir vorzeitig aus und die Jugeler erreichten den guten 5. Rang von 18 Teams.

 

Im Dezember hatten wir ein Jahresabschlussanlass auf dem Programm. Aufgrund von Terminkollosionen mit dem Unihockeyturnier in Zunzgen und besetzter MZH mussten wir diesen Anlass ausfallen lassen. Wir werden uns bemühen im nächsten Jahr so etwas auf die Beine zu stellen.

 

Ausblick

 

Im nächsten Jahr steht das Bezirksturnfest in Füllinsdorf an. Es findet Mitte September statt und es werden „nur“ alternative Disziplinen angeboten. Dieses Turnfest werden wir ohne spezielle Vorbereitungen bestreiten. Im Juni werden wir im Kanton Aargau ein Turnfest bestreiten, auf welches wir uns im Frühling vorbereiten. Mit der Jugi möchten wir im Frühling eine Jugireise durchführen und ev. im Juni an einem Turnfest als Gastverein antreten (es findet kein BTV- oder BLTV-Jugitag statt).

 

Ursprünglich wollte ich per GV 2008 von meinen Leiterämtern zurücktreten. Da wir im Verlaufe dieses Jahres die Jugi neu organisieren konnten und ich somit entlastet werde, stelle ich mich für ein weiteres Jahr als technischer Leiter zur Verfügung. Wir möchten versuchen während dem nächsten Jahr die Aktivriege auch etwas neu zu organisieren, so dass per GV 2009 jemand anderes – gut vorbereitet – die technische Leitung übernehmen kann. Mittelfristig möchten wir nach wie vor versuchen im Rahmen des Turnvereins eine zweite Riege für die etwas Älteren aufzubauen.

 

Dank

 

Wie anfangs erwähnt, haben wir ein sehr intensives Jahr hinter uns. Es wäre für mich nicht möglich gewesen alle Trainings selbst zu leiten. Ich bedanke mich bei allen jenen, welche zum Teil kurzfristig, bei meinen Abwesenheiten eingesprungen sind und die Turnstunden geleitet haben. Spezielle danke ich auch den Jugileitern, welche motiviert arbeiten und ohne weiteres bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Das macht Spass.

Ich freue mich auf das neue Jahr und danke für das Vertrauen.

 

Im Dezember 2007, Christoph Wiesner