Technischer Bericht 2008

Allgemeiner Rückblick

 

Nach dem intensiven Jahr 2007 (mit dem Höhepunkt ETF) gingen wir das aktuelle Jahr ruhiger an. Das heisst nicht, dass wir weniger Sport getrieben hätten. Vielmehr war die Intensität der Trainings weniger hoch. Obwohl wir an zwei Turnfesten teilgenommen haben, übten wir nur das Nötigste dafür. Nach der sportlichen Enttäuschung im Vereinswettkampf am ETF änderten wir unsere Strategie: Mit wenig Training können wir viel lockerer an den Wettkampf gehen und die Chancen für ein gutes, bzw. kein enttäuschendes Resultat sind grösser.

Im Gegensatz zum Vorjahr, wo vor allem im Herbst der Trainingsbesuch schwach war, wurden die Trainings verteilt über das ganze Jahr recht gleichmässig besucht. Durchschnittlich waren 12 Turner in der Halle, was ein erfreulicher Wert ist.

 

Obwohl wir ausser der Bezirksmeisterschaft und dem Turnier in Degerfelden keine anderen Volleyballturniere gespielt haben, trainierten wir mehr Volleyball als im Vorjahr. Dies vor allem, weil wir bei den Spielerinnen und Spielern Zuwachs erhielten. 12 Leute waren im Schnitt im Training, was bei diesem Sport ideal ist.

 

In den Jugendriegen ist die Entwicklung der Mitgliederzahl nicht ideal. Das grosse Sportangebot in der Region, sowie eine schrumpfende Anzahl Kinder im Dorf machen uns zu schaffen. Die Leiter sind immer gefordert noch bessere Trainings zu organisieren, damit wir eine reelle Chance haben, die Kinder im Verein zu behalten. Wir haben es geschafft, dass im August drei Jugeler den Sprung in die Aktivriege gewagt und geschafft haben, jedoch klafft jetzt in der Jugi eine grössere Lücke bei den Ältesten.

 

Zum ersten Mal haben wir in diesem Jahr den BTV Cup gewonnen. Dieser Cup berücksichtigt Resultate von verschiedenen Anlässen vom BTV Liestal und anderen regionalen Sportanlässen. Der Sieg bestätigt, dass wir nach wie vor ein sehr vielseitiger Verein sind und krönt unser gesamtes Vereinsjahr.

 

Ich bedanke mich bei meinen Leiterkollegen für die vielen Trainings, welche sie im endenden Jahr in der Jugi oder in meiner Abwesenheit geleitet haben. Wir dürfen stolz sein, dass wir Leute im Verein haben, welche unkompliziert Verantwortung übernehmen.

 

Sportliche Anlässe

 

Wie meist in den letzten Jahren, waren die ersten Anlässe im Vereinsjahr die Finalturniere der Volleyball Bezirksmeisterschaft.

Am 7. März unterlagen unsere Aktiven im Finalspiel dem TV Augst ganz knapp. Nachdem wir den ersten Satz 25:23 gewonnen haben, verloren wir den zweiten Satz mit 24:26. Aufgrund der gleichen Punktedifferenz musste eine Verlängerung gespielt werden, in welcher die Mannschaft gewinnt, welche zuerst 5 Punkte erreicht. Leider unterlagen wir mit 3:5. Dies war eine ärgerliche Niederlager, jedoch konnten wir nach drei siegreichen Jahren gut damit umgehen.

Eine Woche später, am Mixed Finalturnier in Ettingen, erreichten wir den 5. Schlussrang. Damit haben wir nach Abschluss der Vorrundenspiele das Maximum erreicht. In einer Dreiergruppe konnten wir nämlich um diesen 5. Rang spielen. Gegenüber dem Vorjahr, als wir 11. wurden, haben wir uns damit erheblich verbessert. 

 

Bereits am 30. März - so früh im Jahr wie noch nie - fand das Eierleset statt. Bei idealer Witterung organisierten wir auf dem roten Platz klassische Läufe ohne Hindernisbahn. Sehr interessant waren die Laufduelle auf die Allmend. Sportlich und vor allem gesellschaftlich war das Eierfest ein gelungener Anlass.

 

Das Unihockeyturnier vom TV Liestal, an welchem wir seit vielen Jahren teilnehmen, stieg am 27. April. Unsere Jugeler starteten in den Kategorien A und C. Die Älteren begannen - mit einer körperlich unterlegenen Mannschaft - nicht ideal. Das Team steigerte sich jedoch im Verlaufe des Turniers und erreichte einen respektablen Platz. Umgekehrt ging es den Jüngeren. Sie starteten mit einem 12:0 Sieg. Doch dieser Sieg ist ihnen wohl etwas in der Kopf gestiegen. In der Folge erreichten sie keine positiven Resultate mehr.

 

Das Wochenende vom 31. Mai und 1. Juni stand im Zeichen der Jugi. Am Samstag gingen wir zusammen mit der Mädchenriege in den Seilpark Rütihof. Mit der ständigen Bedrohung durch ein aufziehendes Gewitter, kletterten wir mit den Kindern durch die Bäume. Obwohl es teilweise sehr nass wurde, war dieser Tag für die Kinder und auch für uns Leiter eine tolle Sache. Am Sonntag organisierten wir in und um die  MZH einen Trainingstag. Wir übten, wieder mit der Mädchenriege, die Disziplinen für den Jugitag. Dieser fand eine Woche später in Läufelfingen statt wo die Seltisberg Kinder den 9. Rang erreichten.

 

Zum ersten Mal seit längerer Zeit wagten wir uns wieder einmal an ein ausser kantonales Turnfest. Bereits im November 07 fiel die Wahl auf das Kreisturnfest in Rupperswil im Kanton Aargau. Wie gewohnt starteten wir mit einer Mannschaft bei den Aktiven und mit einem Team bei den Männern.

Die Aktiven bestritten neben der Pendelstafette und dem Fachtest im dritten Wettkampfteil wieder einmal zu viert den 1000m Lauf. Gleichzeitig schmissen vier Turner mit Wurfkörper um sich. Wir erreichten bei diesen, für uns neuen Disziplinen, keine Spitzenresultate, aber ich denke in Zukunft liegt einiges mehr drin. Die Aktiven erreichten total 23.48 Punkte und landeten damit auf dem 21. Rang von 37 Verein.

Die Männer traten im Fachtest und bei den Fit und Fun Disziplinen an. Sie erreichten 25.04 Punkte und wurden zehnte von 18 Riegen.

Wir konnten zwar in Rupperswil keine Spitzenresultate erreichen, aber wir hatten zwei ausgeglichene Teams und wir waren in allen Disziplinen etwa gleich stark. Auch nach dem Wettkampf war das Turnfest ein toller Anlass. Leider mussten wir zu früh auf den scheinbar letzten ZugL

 

Beim Fussballturnier in der ersten Sommerferienwoche in Lupsingen spielten wir keine grosse Rolle. Das Turnier ist aber nach wie vor ein toller Anlass mit jeweils einem kameradschaftlichen Ausklang. Wir werden wohl auch im nächsten Jahr wieder ein Team stellen.

 

Am 6. und 7. September stand die Turnfahrt auf dem Programm. Diese ist normalerweise nicht direkt ein sportlicher Anlass. In diesem Jahr war dies jedoch etwas anders. Am Sonntag Morgen frönten wir dem Motorsport. Bei harten Duellen auf der Kartbahn kürten wir den schnellsten Turner. Wir liessen unseren Präsi gewinnenJ

 

Eine Woche später regnete es genau einmal und wir nahmen am Sportfest in Füllinsdorf teil. Bei misslichem Wetter organisierte der TV Füllindorf und der BTV Liestal ein Fest mit alternativen Disziplinen, welche wir erst drei Wochen zuvor im Detail kennen gelernt hatten. Wir konnte folglich kaum üben. Und gerade da haben die Hübeler ihre Stärke. Dank der Unterstützung von einigen Jugelern erreichten wir den vierten Rang und waren hinter Bubendorf der zweitbeste Verein vom Bezirk Liestal.

 

Am 8. November nahmen wir am internationalen Volleyballturnier in Degerfelden, Deutschland teil. Wir unterstützten zum einen die Männerriege und startete zum andren mit unserem Mixed Team. Wir hatten sehr viel Mühe mit der schmalen Halle (Hallenbreite = Spielfeldbreite + zwei Ballbreiten) doch dies war nicht der einzig Grund für die nicht spitzenmässigen Ränge. Die anderen Teams hatten ein etwas höheres Niveau und unsere Teams waren nicht extrem schlagkräftig. Nichtsdestotrotz feierten wir anschliessend mit den neu gewonnen Kollegen aus Deutschland und dem Aargau bis in alle Nacht hinein.

 

Das Santichlaus Wochenende stand ganz im Zeichen vom Hockeysport. Am Freitag fand unsere Turnstunde auf der Kunsteisbahn in Rheinfelden statt. Beim Eishockeyspiel unter der Leitung von Hansjörg Thommen ging es lustig zu und her. Vor allem die unfreiwilligen Pirouetten waren teilweise zum Schreien. Im Grossen und Ganzen war es erstaunlich, dass wir – trotz vielen Schlittschuh unerfahrenen Spieler – einigermassen ein Spiel zu Stande gebracht haben.

Bereits am anderen Morgen nahmen wir mit einem Unihockey Team am Chlausencup in Zunzgen teil. Leider waren wir in einer sehr starken Vorrundengruppe und konnten darum nur ein Unentschieden erreichen. Nichtsdestotrotz hat uns das Turnier Spass gemacht und wahrscheinlich werden wir auch in einem Jahr wieder dabei sein.

 

Ausblick

 

Aus verschiedenen Gründen habe ich es in diesem Jahr nicht geschafft meine Nachfolge als technischer Leiter vorzubereiten. Wir sind diese Aufgabe auch im Vorstand nicht konsequent genug angegangen. Eine Rochade an der Vereinsspitze wird langsam überfällig. Diese Rochade gut vorzubereiten wird die grösste Herausforderung des Vorstand und wir hoffen auf Unterstützung aus den Reihen der Turner. Wir müssen die Zukunft Mittel- und Langfristig organisieren, damit wir weiter voran kommen.

Die sportlichen Ziele vom nächsten Jahr heissen, Teilnahme am Regionalturnfest in Wenslingen und am Kantonalen Jugitag in Bubendorf. Ausserdem möchten wir wieder an dem einen oder anderen Turnier sowie an der Volleyball Bezirksmeisterschaft teilnehmen und uns mit anderen Vereinen messen.

 

Ich freue mich auf ein weiters Jahr mit meinen Kolleginnen und Kollegen im Turnverein Seltisberg.

 

Im Dezember 2008, Christoph Wiesner