Technischer Bericht 2009

 

Allgemeiner Rückblick

 

Das Jahr 2009 stand im Zeichen des Umbruchs in der technischen Leitung. Nachdem an der GV im Januar zum ersten Mal seit vielen Jahren meine Stellvertretung definiert wurde, haben wir nach den Sommerferien, den für Anfang 2010 geplanten Wechsel in der technischen Leitung bereits vollzogen. Meine beiden Stellvertreter, Niklaus Tanner und David Schäfer, haben sich bereit erklärt die Leitung nach den Sommerferien zu übernehmen. Somit konnte ich mich nach 11 Jahren als Leiter zurückziehen. Dies war in den ersten paar Trainings nicht ganz einfach für mich, war ich doch nicht gewohnt, in meiner Anwesenheit den Lead in einer Turnstunde jemand anderem zu überlassen.

Im September hat sich Denise Guillod dann bereit erklärt, die Volleyballtrainings zu leiten. Damit konnten wir diese „Baustelle“ nun auch beenden.

Diese zwei Änderungen in der Leitung sind sehr wichtig für unseren Verein, sind dies doch im wöchentlichen Turnbetrieb die wichtigsten Posten, mit welchen der Erfolg und der Zusammenhalt im Verein entscheidend beeinflusst wird. Ich bin überzeugt, dass wir mit den neuen Leitern, gut Leute gefunden haben, welche mit neuen Ideen und Elan unsere Turnstunden gestalten können.

 

Im Gegensatz zum letzten Jahr haben wir neben dem Training am Freitag, am Montag generell Volleyball gespielt. Das heisst wir haben ca. 70 Turnstunden abgehalten und die Beteiligung lag im Schnitt bei knapp 12 Leuten. Es ist erfreulich, dass wir es trotz mehr Trainings nach wie vor schaffen, den Teilnehmerschnitt stabil zu halten.

Bei der Jugi Oberstufe haben sich die im letzten Bericht erwähnten Probleme leider weiter zugespitzt. Seit den Sommerferien führen wir nun die Trainings zusammen mit der Mädchenriege durch. So liegt die Teilnehmerzahl nun um die 10 Kinder. Momentan ist der Fokus darauf ausgerichtet, dass die grosse Jugi, sowie die grosse Mädcheriege überleben. Wir arbeiten daran, dass die Gruppe wieder grösser wird, so dass in Zukunft die Mädchen und die Buben wieder getrennt trainieren können (sofern dies ein Bedürfnis der Kinder ist). Ich bin zuversichtlich, dass es unsere Leiter schaffen, die Kinder vermehrt für unsere Jugi zu motivieren.

 

In diesem Jahr haben David Schäfer und Philipp Zehntner den J+S Leiterkurs besucht und Matthias Binggeli und Simon Freivogel liessen sich zu J+S Kids Leitern umschulen. Wir sind momentan in der komfortablen Situation, dass wir genügend qualifizierte Leiter haben, was in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist.

Ich bedanke mich bei meinen Leiterkollegen für Ihren Einsatz im 2009 und die tolle Zusammenarbeit. Als J+S Coach, welcher für den Nachwuchs im Verein verantwortlich ist, schätze ich es ausserordentlich, dass wir ein gut funktionierendes Leiterteam haben. Es erleichtert meine Arbeit sehr.

 

Anlässe

 

Im 2009 haben wir an den gewohnten Anlässen teilgenommen, haben aber auch neue Events in die Agenda aufgenommen.

 

Im Januar bestritten vier Jugeler in Liestal den Hallenwettkampf. In einem starken Teilnehmerfeld gelangen unseren vier Kleinen keine Spitzenresultate, aber der olympische Gedanke ist in diesem Fall sicher sehr wichtig.

 

Wir Grossen starteten wie üblich mit den Volleyball Bezirksmeisterschaften in das neue Jahr. Dort spielten wir im März jeweils die beiden Finalturniere. Bei den Aktiven gelang uns nach einem Jahr Unterbruch wieder der Sieg. Aufgrund des besseren Gesamtscore im letzten Spiel gegen den TV Augst konnten wir uns den Pokal knapp erkämpfen.

Beim Mixed Finale waren wir nicht ganz so erfolgreich. Aufgrund der Gruppenspiele im Dezember und Januar, konnten wir lediglich um den Rang 10 Spielen. Nach einer sehr knappen Startniederlage gelang uns gegen den TV Lausen ein klarer Sieg und so belegten wir am Schluss den 11. Rang von 12 Teilnehmern am Finalturnier. Aufgrund der Gruppenspiele konnte das 13. Team, der TV Lupsingen, nicht am Finalturnier mitmachen.

 

Im April folgte der grosse Auftritt der kleinen Jugi. Am Unihockeyturnier vom TV Liestal, an welchem wir schon seit vielen Jahren teilnehmen, wurde unser Team 1 Sieger in der Kategorie C (die Jüngsten). In einem packenden Finalspiel gegen Gempen sicherten sie sich den Pokal. Toll war auch, dass das Team 2 den dritten Rang in der gleichen Kategorie erreichte. Wir Leiter legen bei solchen Turnieren in Nachhinein eigentlich nie einen grossen Wert auf die Resultate, es ist aber im Erfolgsfall trotzdem eine schöne Anerkennung für den grossen Einsatz vor und während dem Turnier. Es ist sicher auch eine Bestätigung, dass gut gearbeitet wird. Wir hoffen, dass solche Erfolge auch die Kinder motiviert, und dass sie weiterhin bei uns im Verein bleiben.

 

Am 7. Juni waren bereits wieder unsere Jungen im Blickpunkt. Am Kantonalen Jugendturnfest in Bubendorf bildeten unsere Jugeler zusammen mit der Mädchenriege ein Team und startete in der zweiten Stärkeklasse. Dort erkämpften sich die Jungen den tollen dritten Rang von 7 Teams.

 

Zwei Wochen später, am 20. Juni galt es dann für die Aktiven am Regionalturnfest in Wenslingen ernst. Mit einer rekordverdächtigen Gruppengrösse (22 Leute) starteten wir im Vereinswettkampf in den Kategorien „Aktive“ und „Männer“. Zum ersten Mal haben auch vier Frauen der Turnerinnen mit uns den Wettkampf bestritten. Ein ausführlicher Bericht mit Bildern von diesem Fest ist auf unserer Homepage hinterlegt. An dieser Stelle möchte ich nur noch erwähnen, dass wir ein tolles Fest erlebt haben (im und neben dem Festzelt). Das Team der „Aktiven“ erreichte den 12. Schlussrang und das Team der „Männer“ den 5. Rang.

 

Vor den Sommerferien waren wir innerhalb von einer Wochen zwei Mal in Lupsingen zu Gast. Am Montag wollten wir im Rahmen des Volleyballtraining in Lupsingen Beach Volleyball spielen. Da der TV Lupsingen auch am Montag Training hat, haben wir kurzerhand ein spontanes Turnierli mit den Lupisbärgern gemacht. Leider wurde mit dem Beachen nichts, da es nass und kalt war. So haben wir Lupsingen halt in der Halle entzaubertJ Am Freitag stand das obligate Fussballturnier auf dem Plan. Das Startspiel gegen Lupsingen haben wir hoch gewonnen. Leider stellte sich dann heraus, dass wir in diesem Spiel bereits das Pulver verschossen hatten, denn anschliessend hagelte es nur noch Niederlagen. Wir wurden zweiletzter, aber in so einem Fall sagen wir dann jeweils: „Egal, das Fest danach bei Bier und Wurst war gut“.

 

Nach den Sommerferien waren ein paar aus unseren Reihen am Scheideggtriathlon in Gelterkinden am Start. In der Kategorie Team Mixed wurden Rebekka, Sabine und Stéphane Dritte und bei den Herrenteams wurden Simon Freivogel, Niklaus und David sogar Zweite.

 

Bereits eine Woche später stand unser Mixed Volleyball Team in Allschwil am Turnier im Einsatz. Unser Team gewann gegen die nicht schlecht bestückte Konkurrenz klar und eindeutig.

 

Beim Internationalen Volleyballturnier der Männerriege, welches in diesem Jahr auf dem Hübel stattfand, war das Mixed Volleyballteam nicht so erfolgreich. Wir belegten am Schluss den letzten Rang. Es ist aber zu sagen, dass das Turnier keine Mixed Turnier war. Parktisch alle Gegner spielten mit vier und mehr Männern. Für uns war das Turnier aber eine gute Vorbereitung auf die Bezirksmeisterschaft.

 

Auch in diesem Jahr startet eine Unihockeymannschaft vom TVS am Chlausencup in Zunzgen. Die Ausgeglichene Bilanz von 2 Siegen, 2 Niederlangen und einem Unentschieden reichte leider knapp nicht, um sich eine Finalrundenqualifikation zu sichern.

 

Ausblick

 

Da wir den Leiterwechsel bereits im August vollzogen haben, haben die neuen Leiter nun die Gelegenheit ein ganzes Jahr die Aktivriege zu leiten, bevor es dann im Juni 2010 zum sportlichen Höhepunkt, dem Kantonalen Turnfest in Aesch kommt. Dort bestreiten wir das Unihockey- und das Volleyballturnier (Mixed), sowie die 3-teiligen Vereinswettkämpfe in den Kategorien „Aktive“ und „Männer“.

Die Ziele, welche die neuen Leiter im August formuliert haben, sind grundsätzlich ähnlich, wie sie jeweils bei mir waren. Darum können wir davon ausgehen, dass der Leiterwechsel recht fliessend erfolgt, und dass die Grundphilosophie im Verein ziemlich gleich bleibt.

 

Nach 11 Jahren engagiertem Leiten der diversen Riegen in unserem Verein, würde ich mich gerne mehr den administrativen Aufgaben widmen. Gerne würde ich den Posten unseres abtretenden Präsidenten übernehmen und so versuchen weiterhin zur stabilen Führung des Vereins beizutragen. Ich denke wir sind als Verein auf einem guten Weg. Wir haben junge Leute im Verein, welche sich einsetzen und voll mitziehen. Ich bin stolz darauf, dass dies bei uns so ist. Es ist für mich auch die tolle Entschädigung für die vielen Stunden, welche ich in der Zeit zwischen 2000 und 2006 in unseren Nachwuchs investiert habe und mein Konzept, bezüglich einer neuen Generation im Turnverein, funktioniert hat.

Falls ich von der GV zum Präsident gewählt werde, wird die Unterstützung der technischen Leitung und des Nachwuchs meinen zentralen Themen werden. Wir müssen stets versuchen die Aufgaben so zu verteilen, dass die Verpflichtungen der Einzelnen nie so gross werden, dass man sich davor scheuen muss. Es sollen auch nie Kraftakte nötig sein, um die Zukunft des Vereins irgendwie mal retten zu müssen. In diesem Sinne würde ich gerne als Präsident für den Verein ein „Konzept“ für eine weiterhin positive Zukunft erstellen und dieses zusammen mit den Mitgliedern umsetzen. Auf deren Mithilfe und Unterstützung freue ich mich bereits jetzt.

 

In welcher Position auch immer: Ich freue ich mich auf ein tolles 2010 im Turnverein Seltisberg, 44-eleven.

 

Im Dezember 2009, Christoph Wiesner